Koch/Köchin

Ansprechpartnerin: Lore.Bankowsky-Poetz(at)wiesbaden.de
Tel.: 0611/315274

Adressaten:

Aufgenommen werden junge Leute die einen Ausbildungsvertrag zur Köchin/ zum Koch abgeschlossen haben.

Anmeldung:

Erfolgt durch den Ausbildungsbetrieb, die abgebende Schule oder auf eigene Initiative.

Ausbildungsdauer:

  • Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre.
  • Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule und
  • wird mit der Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer beendet.

Eine Verkürzung der Ausbildung ist möglich:
– um ½ Jahr bei guten Leistungen (Notendurchschnitt mindestens gut)
– um maximal 1 Jahr, wenn der oder die Auszubildende die Fachhochschul- oder die Hochschulreife besitzt oder diesen Beruf als Zweitberuf (Umschulung) erlernt (freiwillige Vereinbarung zwischen Azubi und Ausbilder).
– um 1 Jahr, wenn der oder die Auszubildende den Abschluss einer Berufsfachschule im Bereich Ernährung und Hauswirtschaft besitzt.

Die Arbeitsmarktchancen für Köchinnen/ Köche mit einem guten Abschluss können als sehr positiv bezeichnet werden. https://www.dehoga-bundesverband.de/ausbildung-karriere/weiterbildung-karriere/

Unterrichtsorganisation

Der Unterricht wird in Blockform erteilt: Sie besuchen eine Woche lang täglich die Berufsschule. In den beiden folgenden Wochen werden Sie in Ihrem Betrieb ausgebildet.

Es wird in Lernfeldern unterrichtet:

In der Grundstufe:

  • Arbeiten in der Küche
  • Arbeiten im Service
  • Arbeiten im Magazin.

In der Fachstufe 1:

  • Speisen aus pflanzlichen Rohstoffen
  • À la carte-Geschäft
  • ………………

In der Fachstufe 2:

  • Aktionswoche
  • Regionale in- und ausländische Küche
  • ………………………………….

Ein Beispiel aus dem Unterricht ist die Herstellung eines Kartoffelgratins:

Im Rahmenlehrplan https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/Koch.pdf) finden Sie weitere Informationen über die Inhalte der Lernfelder.
Nach der dreijährigen Ausbildungszeit erfolgen eine schriftliche und eine praktische Abschlussprüfung vor dem Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer. Wird diese erfolgreich abgeschlossen, erwirbt man das Recht, die Berufsbezeichnung “Köchin/ Koch“ zu führen.

Daneben kann auch auch gleichzeitig der Hauptschulabschluss erworben werden, wenn dieser zu Beginn der Ausbildung nicht vorlag. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Mittlere Abschluss erworben werden. Informationen zu beiden Abschlüssen geben die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer.

KMK-Fremsprachenzertifikat und weitere schulische Qualifizierungsmöglichkeiten

Das KMK-Englischzertifikat kann während der Berufsschulzeit erworben werden.

Was ist das KMK-Fremdsprachenzertifikat?

Das KMK-Fremdsprachenzertifikat Englisch ist ein berufsbezogenes Sprachenzertifikat und basiert auf einer 1998 von der Kultusministerkonferenz verabschiedeten Rahmenvereinbarung zur “Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung”. Diese von der KMK vereinbarten Rahmenbedingungen gehen auf den “Europäischen Referenzrahmen für das Lehren und Lernen von Sprachen” zurück, so dass das KMK-Fremdsprachenzertifikat bundesweit (und europaweit) Gültigkeit hat.
Wer kann an der Prüfung teilnehmen?
Es können alle Schüler und Schülerinnen, die sich in der Berufsausbildung im Gastgewerbe befinden, teilnehmen (in der Regel 2. bzw. 3. Ausbildungsjahr). Die Teilnahme an der Prüfung ist freiwillig und sie ist bis zu 12 Monate nach Verlassen der beruflichen Schule möglich. Es werden Prüfungen in den Sprachniveaustufen A2 (Stufe 1), B1 (Stufe 2) und B2 (Stufe 3) angbeoten.
Anmeldung zur Prüfung für das KMK-Fremdsprachenzertifikat:
Beratung und Anmeldung über die gewählte Prüfungsschule: Louise-Schroeder-Schule, Frau Cole und Frau Gerriets.
Weitere Infos unter: https://lehrkraefteakademie.hessen.de/service/kmk-fremdsprachenzertifikat

 

Bei vorhandenem Mittlerem Abschluss kann die Fachhochschulreife durch Besuch einer Fachoberschule Ernährung und Hauswirtschaft erworben werden. (Hier Link zur FOS der LSS)

Bei vorhandenem Mittlerem Abschluss kann die Hochschulreife durch Besuch eines beruflichen Gymnasiums im Bereich Ernährung und Hauswirtschaft erworben werden.

Unterstützungsangebote während der Ausbildung

Sollte es zu Schwierigkeiten während der Ausbildung kommen, kann auch QuaBB helfen->>. QuABB ist die Abkürzung für „Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Betrieb und Berufsschule.“
Klingt kompliziert, bedeutet aber einfach, dass wir Sie unterstützen, wenn es einmal nicht so gut läuft in der Ausbildung.

Weitere Informationen:

Die Industrie- und Handelskammer Wiesbaden unter 0611/1500173 (Frau Eckert)

Arbeitgeberverband
Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) unter 0611/99 20 10
www.dehoga.de

Weitere Infos zum Beruf:

Informationen
Impressionen des alljährlichen Spargelmenüs

weitere Projekte:

Kulinarischer Rundflug durch die Heimatländer unserer Auszubildenden”

Die Gastronomie wird durch Einflüsse aus der ganzen Welt bereichert und meistens müssen Köche in die jeweiligen Länder fahren, um sich dort vor Ort „weiterzubilden“.
Die Klasse startete ein Projekt “10 Nationen – 10 Küchen – 10 Lieblingsgerichte”. In der Klasse sind zehn Nationalitäten vertreten, die kulinarisch gesehen, fantastisch voneinander profitieren.

Die Kochauszubildenden sollten ihr Herkunftsland beschreiben, die Verwendung der Lebensmittel und Zubereitungsarten darstellen und das eigene Lieblingsgericht in Form einer Zutatenliste, eines Ablaufplans und Rezeptbeschreibung vorstellen.

Alle Lieblingsgerichte der Schülerinnen und Schüler wurden am 18.09.2019 in der Küche gekocht und zubereitet, am 19.09.2019 erfolgte der kulinarische Genuss in Form eines “Flying Buffets” im Foyer der Louise-Schroeder-Schule – ein Erlebnis, das man auf keinen Fall verpassen durfte!

Abschließend erhielt jeder Genießer und jede Genießerin den Button: LSS – Schule ohne Rassismus.